Tramino_Art-Kon-Tor

Der „ICE für den Nahverkehr“: ART-KON-TOR designt Straßenbahn der neuesten Generation

Jena, 28. November 2013 – Die Jenaer Designagentur ART-KON-TOR hat in Zusammenarbeit mit dem Jenaer Nahverkehr und dem Hersteller Solaris das Design der neuen Jenaer Straßenbahnen wegweisend mitgestaltet. Die neueste Straßenbahngeneration überzeugt durch modernste Technologie, funktionales Design sowie die Integration in das Corporate Design des Jenaer Nahverkehrs. Die neue Straßenbahn des Typs Solaris Tramino kam weltweit bislang noch nicht zum Einsatz. Am 9. November wurde der Öffentlichkeit die erste der fünf hochmodernen Straßenbahnen präsentiert, die wegen ihres Fahrkomforts bereits lobend als „ICE für den Nahverkehr“ bezeichnet werden.

„Mit einer Investitionssumme von 13,5 Mio Euro war die Anschaffung der fünf neuen Straßenbahnen für uns eines der wichtigsten Ereignisse der letzten Jahre. Umso mehr bin ich stolz auf diese speziell für Jena konstruierten und gestalteten Straßenbahnen. Den Designern und Spezialisten von ART-KON-TOR möchte ich für dieses über einjährige Projekt ausdrücklich ein großes Kompliment machen. Das von ART-KON-TOR gewählte Perlnachtblaumetallic ist ein starker Farbton! Aber auch Details, wie individuell bestickte Sitze im Corporate Design des Nahverkehrs und das angenehme LED Lichtkonzept erzeugen fast Airline-Feeling“, so Udo Beran, Geschäftsführer des Jenaer Nahverkehrs in einem Statement.

Für die „Tramino Jena“ war ART-KON-TOR besonders am neuen Farb- und Lichtkonzept, dem Interior Sitzdesign, dem Stoffdesign und Materialmix sowie am Lichtdesign beteiligt. Entstanden ist eine Bahn, die neben Geschwindigkeit und Komfort auch ein zeitgemäßes Design berücksichtigt. Möglich war dies durch die gute und enge Zusammenarbeit mit dem Jenaer Nahverkehr sowie dem Produzenten Solaris in Posen (Polen). So konnten die insgesamt fünf Züge perfekt auf die örtlichen Gegebenheiten des Jenaer Streckennetzes sowie auf die Ansprüche der Reisenden abgestimmt werden.

Auch technisch setzt die Tramino neue Standards: Vollklimatisiert und mit großen Multimedia-Monitoren ausgestattet, macht sie die Fahrt Sommer wie Winter so angenehm wie möglich. Bedienung und Steuerung erfolgen komplett über Touchscreen. Nicht konventionelle Außenspiegel, sondern mehrere Kameras verschaffen dem Fahrer einen Überblick über den Außenbereich. Dank Restlichtverstärkern wird die Sicht auch nachts uneingeschränkt gewährleistet. Die Einfahrt für Rollstuhlfahrer erleichtern ab sofort durch in den Boden eingelassene Klapprampen, die sich per Knopfdruck heben und senken.

Mit einer Höhe von 3,5 Metern, einer Breite von 2,3 Metern und 29,3 Metern Länge ist die Bahn in alle Dimensionen gewachsen und erhöht so den Fahrkomfort. Deshalb und aufgrund ihrer Wendigkeit im Stadtverkehr wird die Tramino Jena bereits als „ICE für den Nahverkehr“ bezeichnet.

Innen wie außen ist die Bahn konsequent im Corporate Design der Jenaer Stadtwerke gestaltet. Dabei sind Ausstattung und Bedienung an die vor kurzem ebenfalls neu in Betrieb genommenen Solaris Gelenkbusse angepasst. Durch das identische Design bei Bus und Bahn findet sich der Fahrgast sofort wieder. Großzügige Flächen und Fensterfronten öffnen den Blick ins Freie, durchfluten die Bahn mit Tageslicht und tragen so zu einem positiven Fahrgefühl bei. Die von ART-KON-TOR eingeführte Farbe „Perlnachtblaumetallic“ und das Logo des Jenaer Nahverkehrs dominieren die Bahn von außen. Beides stößt bei den Fahrgästen auf großen Anklang und steigert die emotionale Identifikation mit dem Nahverkehrsbetrieb. Das Design der blauen Bezüge ist einer Streckennetzkarte nachempfunden – eine von vielen originellen Ideen, die ART-KON-TOR beim „Gesamtkonzept Straßenbahn“ realisieren konnte.

„Durch die immer ausgefeiltere sowie intelligenter werdende Technik ergeben sich vollkommen neue Möglichkeiten bei der Entwicklung von Nahverkehrszügen. In enger Zusammenarbeit mit den Designern von ART-KON-TOR konnte eine auf Jena individualisierte Straßenbahn entstehen, die nicht nur modern ist, sondern auch visuell einen ‚Airline-Effekt‘ vermitteln. Umso schöner ist es, dass wir am Design einer Straßenbahn der Zukunft mitwirken durften, die wirklich mit Neuerungen daherkommt – und das auch noch in der eigenen Stadt“, erklärt Robert Zinner, Designer bei ART-KON-TOR. Die Jenaer Agentur für Kommunikation und Produktdesign blickt bereits auf langjährige Erfahrungen mit Nahverkehrsunternehmen zurück. Sie entwickelte u.a. das Konzept der Halleschen Verkehrsbetriebe „HAVAG – Die Stadtlinie“, der „VGS Verkehrsgesellschaft Südharz“ und des Jenaer Nahverkehrs mit.

Zur Zeit erarbeitet ART-KON-TOR für den Jenaer Nahverkehr ein Kommunikationskonzept für die Kundenkommunikation und zur Mitarbeiteridentifikation und rundet so das Full-Service-Paket ab – einheitlich und durchdacht.