Wandern auf der SaaleHorizontale

Entlang der Thüringer Gewässer: Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust

Thüringen, 22. Oktober 2018 – Unabhängig vom Alter gewinnt das Wandern immer stärker an Beliebtheit und dringt in jeden Bereich unseres Lebens vor: Als Mittel zur Selbstfindung führt es jährlich Hunderte auf Pilgerpfade, als gemeinsame Aktivität verbindet es Freunde und Familien, selbst Unternehmen schicken Mitarbeiter auf Wanderungen, um den Teamgeist zu stärken. Mit Einzug des Spätsommers und dem sich langsam färbenden Laub kommt die Wandersaison in Thüringen noch einmal so richtig in Schwung. Vor allem entlang der Gewässer lässt es sich entspannt oder sportlich bei einer abwechslungsreichen Landschaft wandern.

 Regelmäßig zieht es Wanderfreunde aus ganz Deutschland in das „grüne Herz“, um sich vom Alltagsstress zu erholen. Vor allem der Thüringer Wald und hier im Besonderen der Rennsteig sind unter Wanderfreunden bekannt und sehr beliebt. Doch davon abgesehen, gibt es viel mehr, das sich zu „erwandern“ lohnt. Besonders Thüringens Gewässer wie die Flüsse Werra, Saale und Unstrut, sowie das sogenannte Thüringer Meer und die Talsperre Zeulenroda bieten den perfekten Rahmen für zahlreiche Freizeiterlebnisse und eine entspannende oder sportliche Auszeit an der frischen Luft. Wer mag, kann die Aktivität mit zahlreichen kulturellen oder kulinarischen Highlights kombinieren.

Viel Blau im „grünen Herzen“: Wandern entlang der Thüringer Flüsse

Im Westen und Süden Thüringens verläuft die Werra in weiten Strecken entlang des „Grünen Bandes“, der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Der Mensch hat hier kaum in die Natur eingegriffen, sodass sich Flora und Fauna in diesem Gebiet frei entfalten konnten. Die drei Strecken des Werra-Burgen-Steiges bieten alles, was das Wanderherz begehrt: eine abwechslungsreiche, naturbelassene Landschaft mit romantischen Burgen, die zum Verweilen einladen.

Doch nicht nur die Werra bietet idyllische Wanderrouten und einzigartige Naturerlebnisse, sondern auch die Unstrut zeigt sich vielfältig. Dort, wo sie in die Saale mündet, am anliegenden, gleichnamigen Saale-Unstrut-Gebiet, findet sich das nördlichste Qualitätsweinanbaugebiet Europas. Zwischen idyllischen Flusstälern und wildromantischen Weinbergen wird das Wandern zu einem besonderen Genuss. Zum Beispiel auf dem Saale-Weinwanderweg zwischen Naumburg und Bad Kösen. Ein weiterer Wanderweg mit spektakulären Aussichten und guter Infrastruktur ist die SaaleHorizontale. Auf 72 km schlängelt sich der Wanderweg durch das mittlere Saaletal rund um die Universitätsstadt  Jena. Auf schmalen Pfaden wird der Wanderer über Wiesen, durch Muschelkalkhänge und durch Wälder zu spektakulären Aussichten geführt. Der Weg ist durch stetige Auf- und Abstiege gekennzeichnet, die mal steil, mal weniger steil verlaufen.

Die Saale ist der Fluss mit der europaweit größten Anzahl von Schlössern und Burgen entlang des Verlaufs. Entsprechend romantisch sind auch die Routen. An allen Wanderrouten laden Winzer, Gaststätten und Gästehäuser mit lokalen Weinen und passenden Spezialitäten zum Verweilen ein.

Talsperren, Stauseen und „Meere“

Nicht nur an Flüssen kann man der Natur näher kommen, auch an den zahlreichen Stauseen im Freistaat oder im sogenannten „Land der Tausend Teiche“, das sich im Naturpark Thüringer Schiefergebirge / Obere Saale befindet. Hier ist das Wanderwegesystem gut ausgebaut und erschlossen. Neben der SaaleHorizontale wurde der Hohenwarte Stausee Weg und der Talsperrenweg Zeulenroda als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifiziert. Die Wege an drei verschiedenen Orten verlaufen oft auf naturbelassenen Pfaden. Egal ob als kürzere Tour oder eine Mehretappen-Wanderung über Tage, diese Wanderwege bieten durch die gute Infrastruktur ein Naturerlebnis für alle Wanderbedürfnisse.

Über 75 km führt der Hohenwarte Stausee Weg rund um die idyllisch gelegene Talsperre, die gemeinsam mit dem Bleilochstausee zum sogenannten „Thüringer Meer“ zählt, einer deutschlandweit einzigartigen fjordähnlichen Landschaft. Darüber hinaus warten viele Naturerlebnis-Angebote rund um die Talsperre Zeulenroda und die Weida Talsperre, dem sogenannten Zeulenrodaer Meer: Bei Kräuter- und Naturwanderungen kann man einiges Wissenswertes über die heimische Tier- und Pflanzenwelt erfahren, aber auch das astronomische Wissen lässt sich auf dem benachbarten „Planetenwanderweg“ auffrischen.

Thüringen lädt alle passionierten Wanderer dazu ein, die Landschaft kennenzulernen und auch abseits der bekannten Wandergebiete das „grüne Herz Deutschlands“ zu entdecken. Eine Zusammenstellung aller Wanderwege am Wasser gibt es hier: wassertourismus-thueringen.de/aktivthemen/wandern.html

Honorarfreies Bildmaterial zur Meldung unter: https://bit.ly/2Q7pgTE

Über den Thüringer Wassertourismus:

Thüringen verfügt über etwa 200 km² Wasserflächen und gilt bei Wassertouristen als echter Insidertipp. Das grüne Herz Deutschlands bietet 375 km ganzjährig befahrbare Wasserwanderstrecken. Von besonderer Bedeutung ist das „Thüringer Meer“ mit seiner fjordähnlichen Landschaft, die größte zusammenhängende Stauseeregion Europas. Das rund 80 km lange Gebiet ist beliebt zur Naherholung und bei Wassersportlern.

Die Thüringer Wasserrouten zeichnet vor allem die abwechslungsreiche Landschaft aus, die ein naturnahes Wassererlebnis zur Erholung bietet. Die Flüsse säumen zahlreiche Schlösser und Burgen, die entdeckt werden wollen. Wander- und Fahrradwege begleiten die Wasserläufe und laden ein, die Region auch auf dem Land zu erkunden.

Mehr Informationen unter wassertourismus-thueringen.de/