Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Fertigungsindustrie

„Großstadt-Dschungel“ neu definiert: Mit cityLam werden Häuserfassaden zu grünen Luftreinigern

Wiegendorf (Weimarer Land), 16. Dezember 2015 – Begrünte Fassaden liegen nicht nur im Trend und sind dekorativ, sondern bieten in erster Linie einen Mehrwert für Mensch und Umwelt. Wo die Natur neuen Bürogebäuden, Einkaufszentren oder Parkhäusern weichen muss, können Fassaden diese (Hoch-)Häuser zu Luftreinigern und Klimaanlagen machen. Mit Systembegrünungsanlagen wie cityLam (www.citylam.de) werden Fassaden zu eindrucksvollen (grünen) Elementen inmitten des großstädtischen Alltagsgraus, geben Städten dadurch ein umweltfreundlicheres Gesicht und sind zudem effektive Schadstofffilter mit Kühlungseffekt bei heißen Temperaturen.

Gerade aus Millionenmetropolen wird regelmäßig eine Verschlechterung der Luftqualität als Folge der Industrialisierung und erhöhten Verkehrs gemessen. Die Sonne muss sich täglich durch einen Schleier aus Abgasen, Ruß, Feinstaub, Ozon, Stickstoff- und Schwefelverbindungen kämpfen. Laut Angaben der Max-Planck Gesellschaft sterben jährlich weltweit ca. 3,3 Mio Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung [1].

Dennoch bleiben viele Flächen wie Häuserfassaden oder Wände, die praktische und effektive Möglichkeiten zur Verbesserung des Klimas bieten, ungenutzt. Ob öffentliche Gebäude, Industriebauten, Schulen, Sporthallen, Krankenhäuser, Bahnhöfe oder Privathäuser – sie alle bieten große Nutzflächen, um die Qualität der Luft erheblich zu verbessern – in Verbindung mit Pflanzen werden sie zu „XXL Luftreinigern“. Diese Symbiose aus Gebäude und Natur schaffen Systembegrünungsanlagen von cityLam, eine innovative Technik des mittelständischen Unternehmens EuroLam (www.eurolam.de), das zu den weltweiten Marktführern hinsichtlich Entwicklung und Produktion von Lamellenfenstern und anderen Lamellenprodukten zählt. Die dabei gewonnene Erfahrung ist in die Entwicklung der cityLam-Technologie eingeflossen.

Einzeln bepflanzte Lamellen werden als starre oder bewegliche Einheiten an Fassaden von Gebäuden oder Hallen installiert, können darüber hinaus sogar auch als „Raumteiler“, beispielsweise in Bahnhöfen, fungieren. Die bewegliche Variante begrünt in der Vertikalen ganze Flächen. Horizontal gestellt, können die Module automatisch bewässert werden.

nature is coming to the city

Durch die Kombination aus automatischer Bewässerung, feststehender oder beweglicher Aluminiumlamellen und Bepflanzung mit genügsamen, pflegeleichten, an besondere Klima- und Bodenverhältnisse angepasste Pflanzen, kann eine Lösung wie cityLam auch in extrem heißen oder kalten Regionen verbaut werden. In der beweglichen Variante lassen sich die Module in heißen Regionen auch als Fensterersatz nutzen. Sie kühlen das Raumklima aufgrund der Verdunstungskälte der Pflanzen auf natürlichem Weg ab.

Der Vorteil von Pflanzen in Städten, so zum Beispiel an Häuserfassaden, liegt auf der Hand: Sie sind in erster Linie feinstaubbindend und verbessern dadurch Luftqualität und Klimabilanz. Die Fassaden erhalten zusätzlich eine natürliche Wärme-, Kälte-, und Lärmdämmung. Darüber hinaus können sie aufgrund der Bepflanzung als ökologische Ausgleichsfläche genutzt werden. Mit dem Einbau der Module werden Fassaden grüner, schöner und klimafreundlicher. Wenn Städte wachsen, wächst dadurch auch die Natur mit.

Geeignete Pflanzen – Grüne Vielfalt statt tristem Grau in Grau


Minimus:
Euonymus fortunei ‚Minimus‘ bildet eine etwa 15 cm niedrige Matte aus 1 cm kleinen, dunkelgrünen Blättern. Der immergrüne Zwergstrauch stellt kaum Ansprüche an seinen Standort und ist extrem frosthart.
Cotoneaster:
Cotoneaster dammeri ‚Radicans‘ ist ein schnell wachsender und flach kriechender Bodendecker. Es kann ein bis zu 20 cm hoher Teppich aus dunkelgrün glänzenden Blättern und saisonalen Blüten und Beeren entstehen. Diese bescheidene Variante findet oft Verwendung bei der Begrünung von öffentlichen Flächen.

Moos:
Moos ist der absolute Allrounder bei der Begrünung. Es kann aktiv Feinstaub binden und verstoffwechseln. Dank der großen Oberfläche kann es sehr gut Geräusche absorbieren und dient somit optimal als grüner Lärmschutz. Weil Moos Wasser gut speichert, es allerdings nur langsam wieder abgibt, benötigen Sie kaum Pflege.

Weitere Informationen:

[1] Quelle: https://www.mpg.de/9404032/sterberate-luftverschmutzung-todesfaelle
Webcam: http://www.citylam.de/webcam.html
Webseite: www.citylam.de
Bildmaterial: www.mynewsdesk.com/de/eurolam/images/tag/citylam