Picknick mit Weinverkostung auf der Saale (Quelle: Peter Eichler/Saaleland)

Wo Wasser und Wein gemeinsam fließen: Weingüter an Thüringer Flüssen laden zur besonderen Weinlese ein

Erfurt, 21. August 2018 – Das Jahr 2018 wird für Winzer ein gutes Jahr. Dem fehlenden Frost, viel Sonne und wenig Niederschlag ist es zu verdanken, dass die Weinlese in diesem Jahr früher als üblich stattfindet. Auch die Weingüter entlang der Thüringer Flüsse feiern die Ernte traditionell mit diversen Veranstaltungen rund um die Traube. Speziell an Saale und Unstrut laden besondere Angebote dazu ein, den ganzen Tag mit der Familie zu verbringen und Thüringer Gastlichkeit mit unvergesslichen Abenteuern auf dem Wasser zu verbinden.

Für Viele ist Thüringen eine klassische Wanderregion und bietet neben seiner stark kulturell geprägten Vergangenheit, eine einmaligen Naturlandschaft und eine überregional geschätzte und traditionelle Küche. Aber es sind die Flüsse, Berg- und Stauseen, die Thüringen seine markante, fjordähnliche Landschaft verleihen und das Bundesland für Urlauber einzigartig machen. In Kombination mit der jährlichen Weinlese und Weinbergen entlang der Flüsse ist der Freistaat auch über die Sommersaison hinaus eine gute Adresse für Kultur- und Naturbegeisterte, Weinliebhaber und Wassertouristen.

Wasser erleben, Wein genießen

Gerade im Spätsommer und mit beginnendem Herbst, erstrahlen die Ufer der Thüringer Flüsse in einen ganz neuen Glanz. Wenn die Weinlese beginnt und sich die Hänge golden färben, laden zahlreiche Weingüter entlang Saale, Unstrut und Ilm zu Verkostungen, Proben und rauschenden Festen ein. Auch in diesem Jahr stehen bei zahlreichen Winzern Weinbergfeste im Kalender, so wie beispielsweise im Erlebnisweingut Zahn. Ein umfangreiches Programm mit Weinbergführungen, kulinarischen Köstlichkeiten, sportlichen Aktivitäten und traditionellen Späßen lockt am 2. und 3. September in das Weindorf Kaatschen.

Daneben bietet das Weingut Zahn, offizieller Partner der Thüringer Tischkultur, eine besondere Kombination aus Wein und Wasser. Nach Weinbergwanderung und zugehöriger Kostprobe, inklusive frischen, regionalen Speisen der Weingutsküche, wird es mit einer Schlauchbootfahrt im Mondschein romantisch für alle Teilnehmer. Unter fachkundiger Führung erhalten die Passagiere einen kleinen Einblick in Landschaft und Geschichte dieses Abschnitts der Saale.

An der Saale hellem Strande

Aber auch tagsüber lassen sich Natur, Weingenuss und Thüringer Kultur miteinander kombinieren: An der Saale verbinden Schlauchboot-Touren mit speziellen Burgen-und Wein-Routen Thüringen mit dem Nachbarn Sachsen-Anhalt. An Burg Saaleck und Rudelsburg beginnt die Fahrt und führt flussabwärts an bedeutenden Orten des Weinbaus vorbei. Dabei erklingt das alte Volkslied „An der Saale hellem Strande“ fast schon automatisch in den Ohren der Gäste. Weingüter entlang der Unstrut und der Saale laden während der gesamten Tour zum Verweilen und Probieren ein.

Wer nicht ausschließlich auf dem Wasser sein möchte, kann die Thüringer (Wein-) Landschaft ebenso abschnittsweise zu Fuß erkunden. Beim sogenannten „Wasserwandern auf der Saale“ werden die Etappen abwechselnd mit dem Kanu und mit dem Wanderstock zurückgelegt. Für wasserscheue Besucher bietet Thüringen einen acht Kilometer langen Rundwanderweg durch Weinberge und steile, sonnige und südlich ausgerichtete Kalkabhänge. Start und Ziel ist der Kur- und Weinort Bad Sulza am Unterlauf der Ilm, der zugleich den Beginn der Weinstraße „Saale Unstrut“ ist.

Abseits des Weins: Wassertourismus im „Skandinavien Deutschlands“

Ebenso wie Saale, Unstrut, Ilm und Werra prägen die Bleilochtalsperre und der Hohenwarte Stausee das „Grüne Herz Deutschlands“. Das „Thüringer Meer“, wie beide Badeseen gemeinsam genannt werden, ist mit einer Oberfläche von 16,5 km² (ca. 2.000 Fußballfelder) Europas größte zusammenhängende Stauseeregion – die Seen werden durch die Saale wie eine Art „Blaues Band“ miteinander verbunden. Als beliebte Campingregion lockt das „Thüringer Meer“ mit einer großen Auswahl an Aktivitäten rund um Wasser und Wald: Vom gemütlichen Charterboot, über Nachttauchen am Tag, Raubfischangeln, herausfordernde Trendsportarten wie Stand-Up-Paddling bis hin zum ganztägigen Wasserwandern ist für die ganze Familie das Passende dabei.

Honorarfreies Bildmaterial zur Meldung unter: https://bit.ly/2waAfTD

Über den Thüringer Wassertourismus:

Thüringen verfügt über etwa 199 km² Wasserflächen und gilt bei Wassertouristen als echter Insidertipp. Das grüne Herz Deutschlands bietet 375 km ganzjährig befahrbare Wasserwanderstrecken. Von besonderer Bedeutung ist das „Thüringer Meer“ mit seiner fjordähnlichen Landschaft, die größte zusammenhängende Stauseeregion Europas. Das rund 80 km lange Gebiet ist beliebt zur Naherholung und bei Wassersportlern.

Die Thüringer Wasserrouten zeichnet vor allem die abwechslungsreiche Landschaft aus, die ein naturnahes Wassererlebnis zur Erholung bietet. Die Flüsse säumen zahlreiche Schlösser und Burgen, die entdeckt werden wollen. Wander- und Fahrradwege begleiten die Wasserläufe und laden ein, die Region auch auf dem Land zu erkunden.

Mehr Informationen unter wassertourismus-thueringen.de