Auf den Punkt gebracht: Pressemitteilungen formulieren
1598
post-template-default,single,single-post,postid-1598,single-format-standard,cookies-not-set,stockholm-core-1.0.5,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Pressemitteilung

Auf den Punkt gebracht: Pressemitteilungen formulieren

Lesezeit: 3 Minuten

 

Endlich ist es da: Das neue Produkt, für das Sie monatelang gearbeitet haben und auf das Ihre Kunden so lange warten mussten. Nun wollen Sie das natürlich auch entsprechend kommunizieren. Doch halt! Nicht einfach wild drauf los schreiben. Beim Verfassen einer Pressemitteilung gibt es einiges zu beachten, damit die Mitteilung nicht ungeöffnet im Papierkorb landet.

 

Inhalt: Über was sollte berichtet werden?

 

  • Unternehmensnachrichten (Personalveränderungen, Wachstumsmeldungen, Jubiläen)
  • Produktmeldungen: Neuentwicklungen, Erweiterte Produktauswahl
  • Events: Wurden Messen besucht oder eine Konferenz veranstaltet?
  • Partnerschaften, Kooperationen

 

Diese Bereiche bieten sich an, um ein Thema für eine Pressemitteilung zu finden. Jedes Thema sollten Sie noch einmal auf den News-Wert überprüfen. Jede Pressemitteilung sollte ein gewisses Maß an Aktualität aufweisen. Ist der zu kommunizierende Inhalt schon etwas älter, aber bisher noch nicht veröffentlicht worden, gibt es verschiedene Möglichkeiten hier und da ein wenig zu tricksen. So kann man sich beispielsweise auf aktuelle Veranstaltungen oder interessante Studienergebnisse beziehen.

Eine gute Überschrift ist essentiell. Sie ist Ihr Türöffner und sollte daher kurz, informativ und einprägsam sein. Die Kernaussage des Texts steht im ersten Satz, die W-Fragen werden im ersten Absatz beantwortet. Unterhalb der Pressemitteilung geben Sie in einem kurzen Abbinder (engl. boilerplate) die Kerndaten Ihres Unternehmens sowie einen Pressekontakt an. Das können entweder die Kontaktdaten Ihrer PR-Agentur oder die eines Ansprechpartners aus Ihrer Firma sein.

 

Formulierungen: Kurz und prägnant


Vermeiden Sie Unmengen an Fachausdrücken. Bedenken Sie, dass die Redaktionen, an die Sie ihre Pressemitteilung senden, nicht unbedingt so tief im Thema stehen wie Sie. Je einfacher Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung beschreiben können, desto leichter machen Sie es potentiellen Kunden, Ihr Produkt zu verstehen oder Sie als Experte auf Ihrem Gebiet zu akzeptieren.

Verzichten Sie zudem auf unnötige Anglizismen oder Schachtelsatzkonstruktionen. Kurze, prägnante Sätze mögen vielleicht nicht viel Platz für Kreativität lassen, ermöglichen aber ein schnelles und unkompliziertes Verständnis auf Seite des Lesers.

 

No-Gos: Das sollten Sie vermeiden


Ein absolutes Tabu in Pressemitteilungen sind werbliche Formulierungen, Superlative oder vor Emotionen strotzende Adjektive. Verfassen Sie Ihre Pressemitteilungen neutral, denn Sie stellt für den Journalisten „nur“ ein Informationsangebot dar. Alles, was darüber hinausgeht und an Werbung erinnert, wird „abgestraft“ und die Mühe war umsonst.

Sie sehen: Eine Pressemitteilungen richtig zu gestalten, ist keine Sache, die man „nebenbei miterledigen“ sollte. Wir helfen Ihnen gern weiter, wenn Rückfragen zum Erstellen oder auch zum Versand einer Pressemitteilung haben.